Unternehmen W

Geschriebenes W
Gesprochenes W
Beratendes W
Verhandelndes W
Projektierend. W

 

Aktuelles
Publikationen
Texte
Referate

Links

 

Soziokulturelles
Gendereien
Gewaltiges
Verhandeln
Lernen


Home

Newsletter


Zur Person
Kontakt

■ ■ ■ Publikationen ■ ■

■ ■ ■ ■ Unternehmen Wort ■ ■
■ ■ ■ © Jürgmeier ■ ■
Kopien_Abdruck nach Absprache

Bücher

Lernen ist meine Sache – Schule als Ort des Lernens – vier Variationen (zusammen mit Dagmar Bach, Joseph Eigenmann, Georges Kübler), Bern: hep verlag, 2016

«Tatort», Fussball und andere Gendereien (zusammen mit Helen Hürlimann), Luzern/Zürich: Interact-Verlag/Verlag Pestalozzianum, 2008

Staatsfeinde oder SchwarzundWeiss - Eine literarische Reportage aus dem Kalten Krieg, Zürich: Chronos-Verlag, 2002

Der Mann, dem die Welt zu gross wurde - Variationen zur letzten Aussicht, Nürnberg: Lectura-Verlag, 2001

Strahlende Hunde soll man nicht wecken (als Herausgeber), Zürich: Schweizerische Energiestiftung, 1984

Fünf nach zwölf - na und? Sind wir die Endzeitgeneration? (als Herausgeber), Basel: Nachtmaschine-Verlag, 1983

Paranoia-City oder Zürich ist überall (zusammen mit Manfred Züfle): Reinbek bei Hamburg: Rowohlt-Verlag, 1982

1984 - made in Switzerland (als Herausgeber): Zürich; gegenverlag, 1981

Narren-ABC, Zürich: gegenverlag, 1981

Die Angst der Mächtigen vor der Autonomie (Autorenkollektiv), Zürich: gegenverlag, 1981

Menschereien (als Herausgeber), Zürich: World Wildlife Fund Schweiz, 1973

Beiträge in Anthologien

Und wenn alles ganz anders wäre – Reflexionen zu Kreativität, Schule und anderen Welten, in «Bauplatz Kreativität – Philosophie und Praxis Bildschulen Schweiz», hrsg. von der Konferenz Bildschulden Schweiz, 2016

Das Stockholm-Syndrom oder Sich vorstellen können, dass es auch ganz anders sein könnte, in: «Schlafes Bruder, wann stirbst du endlich?» «Der Bund» Essay-Wettbewerb - Die 20 Besten. Zürich: Offizin-Verlag, 2014

Die Angst vor der Gleichheit, in «Ein Haus verändert das Leben - Geschichten und Visionen», herausgegeben von der Stiftung Frauenhaus Aargau-Solothurn, 2013

Pflastersteinballade // Subito und andere Erinnerungen (an die Zukunft), in: Sophie von Vogel // Lars Schultze-Kossack (Redaktion): Zur(e)ich brennt, Zürich: Europa Verlag, 2010

Eine Zugreise zum Vergessen, in: Heidi Schänzle-Geiger // Gerhard Dammann (HerausgeberInnen): Alois und Auguste - Alzheimer und Demenz - Geschichten über das Vergessen, Frauenfeld: verlag huber, 2009

Wiegenlied // Der Mann, dem die Welt zu gross wurde // Schnee von morgen // Utopia // Das Lied der Traurigkeit, in: Walter Hofer/Martha Hofer-Bolliger (HerausgeberInnen): Werk 1000 Oeuvres, Chabrey: Atelier & Editions Dendron, 1999

...nicht einmal Kriegsverbrecher, in: Alpenkrokodile - Minutengeschichten, Muri bei Bern: Cosmos Verlag, 1996

Wenn das «Volk» zur «Masse» wird oder eine Hassliebe, in: Sozialistische Wochenzeitung Vorwärts/Vereinigung für marxistische Studien VMS (HerausgeberInnen): Der Populist - Texte gegen den Zeitgeist, 1995

Werden wir zu Tode animiert oder Animation zur Ratlosigkeit, in: Arbeitsgemeinschaft Ausbildung Animator (Herausgeberin): Kaleidoskop Animation - Theorie - Praxis - Perspektiven, Zürich: Verlag Pro Juventute, 1987

Kommissar Keller und die Chemie, in: Peter Hinnen (Herausgeber): Kommissar Keller und die Chemie - Fünf Kurzkrimis, Zürich: Schweizerisches Jugendschriftenwerk, 1987

15 womöglich kontraproduktive Anmerkungen wider die blutleere Vorsicht, in: Roman Brodmann/Andreas Gross/Marc Spescha (Herausgeber): Unterwegs zu einer Schwediz ohne Armee - Der freie Gang aus der Festung, Basel: Z-Verlag, 1986

Die Moritat vom braven Mann, in: Stiftung Bahnhof Rolandseck (Herausgeberin): Die Vergesslichkeit ist das Ende von allem - Eine Rheinreise, Landau: Pfälzische Verlagsanstalt, 1985

Mehr Sex - Weniger Sexualsymbole - Anmerkungen zu Autonomie, Solidarität und Widerstand, ausgehend von den Zürcher (Jugend-)Unruhen 1980/81, in: Georg Christoph Tholen/Rosa-M. Winheim (HerausgeberInnen): Zeichen ohne Botschaft - Verliert die Forschung ihre Jugend, Frankfurt: extrabuch Verlag in der pädex Verlags GmbH, 1985

Aufruf zum Ungehorsam // Grusswort an Friedensdemonstranten von einem nüchternen Staatsmann, in: Hedy Wyss/Isolde Schaad: Rotstrumpf - Mut ist, auch mal nein zu sagen, Zürich/Köln: Benziger Verlag, 1983

Fragen zur Autonomie, in: Gruppe Olten (Herausgeberin): Die Zürcher Unruhe 2, Zürich: orte-verlag, 1981

Pflastersteinballade // Es ist nicht selbstverständlich, dass wir mit Euch sprechen - Pamphlet für eine bedürfnisgerechte Politik, in: Gruppe Olten (Herausgeberin): Die Zürcher Unruhe, Zürich: orte-verlag, 1980

Das Gute ist möglich - Notizen zu Umweltverschmutzung und Gesellschaft, in: Helveticus 35, Bern/Stuttgart: Hallwag Verlag, 1975

 

Variationen

Schutz auf Zeit - Text zu Fotoausstellung über alleinerziehende Flüchtlingsfrauen aus Bosnien-Herzegowina (Fotos: Balz M. Murer, Konzeption: Christian Müller), Zürich: Kontaktgruppe Alleinerziehende Flüchtlingsfrauen aus Bosnien, 2000

Als wär's ein böser Traum gewesen - Erinnerungen an die Zukunft, Lesemappe, Lesung und CD zum Fichen-Skandal, Bern: Komitee Schluss mit dem Schnüffelstaat, 1995/1998

Die tottale Familie, 1994 // LieberLieber - LiebeLiebste, 1996 // Der Marsch durchs Paradies der totalen Gesundheit, 1993 // Wenn die Flöhe den Direktor hüpfen lassen - ein Wortzirkus, 1989ff // Mein liebes Kind - ein endloses Dramett, 1989ff, Szenische Lesungen: v.a. Variété zur letzten Aussicht

Familie tottal (Kartenserie mit Peter Hajnoczky und Iren Monti), Zürich: Eltern.Bildungs.Zentrum der Stadt Zürich, 1994

Aufmunterung fünf Minuten nach zwölf (Chorwerk), Zürich:Chor Kultur und Volk, 1983

Mundartbearbeitung eines Fernsehstückes für die Telebühne zum Thema Drogen, Zürich: Schweizer Fernsehen, 1982

De Jugedhuusleiter (Hörspiel), Zürich: Radio DRS, 1979

Radiobeiträge

Nebst regelmässigen Beiträgen für Informationssendungen und andere Magazine sowie für die Satiresendung «Faktenordner» zahlreiche grosse Wortbeiträge, insbesondere für die Sendung «Doppelpunkt» mit folgenden Themen (zwischen 1982 und 1989):

Der Faschismus ist das Menschenmögliche - Zu möglichen Hintergründen des Nationalsozialismus

Aufrechter Gang ist das Menschenmögliche - zum Widerstand gegen den Nationalsozialismus

«Ich war in Treblinka.» - Gespräch mit einem der wenigen Überlebenden von Treblinka

Vorsicht Sexualität - Zwischen Sexismus und neuer Prüderie: Nach der sexuellen «Befreiung»

AIDS - Die willkommene Seuche. Über die gesellschaftlichen Hintergründe der AIDS-Hysterie

«Emanzen» gegen Porno - Porno gegen «Emanzen». Pornographisierung der Gesellschaft und der Antiporno-Kampagne

Männer - Das Geschlecht ohne Zukunft. Männer in der Krise. Ein Rollenmodell gerät ins Wanken.

Geschlechtergeschichte. Die Entwicklung der Geschlechterrollen in der Geschichte der Menschheit

Männer im Gespräch - Gespräche mit prominenten Männern über Männer-Rolle und Frauenbild (Andreas Gerwig, Kurt Felix, Otto F. Walter, Arnold Koller, Emil Steinberger, Franz Hohler, Ernst Schläpfer, Adolf Ogi, Marc Surer, Andreas Blum, Christoph Blocher)

Ihr habt eben doch die grösseren Muskeln. Über das Männer- und Frauenbild in der Trivialliteratur

Porträts der Macht - Ein nach der ersten Folge gestoppter Versuch, die gesellschaftllich Mächtigen darzustellen

Was ich über AusländerInnen gehört habe. Über die Phantasien und Ängste gegenüber Fremden

Wir leben ja noch. Über den Umgang mit der Bedrohung unserer Lebensgrundlagen

Im Namen der Natur. Über die gesellschaftliche Bedingtheit unserer Natur-Vorstellungen

Gewalt. Über den Widerstand der Verzweifelten

Drogen-Politik oder Das Problem, das sich als seine Lösung ausgibt

Stadtstreicher. Über die Leute vom «Boge»

Die Angst vor dem menschlichen Versagen. Über Technologien, die keine Fehler zulassen

Texte

Weitere in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichte beziehungsweise unveröffentlichte Texte siehe Texte

Keinen Krieg verloren.
Keine Folter erlitten.
Keine Milliarden verspekuliert.
Keinen Müll ins Meer gekippt.
Keinen Bergsturz überlebt.
Keine Massen zum Lachen gebracht.
Kein freundlicher Mensch geworden.

Sieben unbeachtete
Einwürfe geschrieben.
Manchmal das Glitzern
Des Bächleins bemerkt.
Zwei Bestseller im Kopf gehabt.
Dreimal im Tag gegessen.
Ein rundum unnützes Leben.


Ein unnützes Leben, in:
Der Mann, dem die Welt zu gross wurde, S. 54


WS ab 1.3.2017:

Gesprächs- und Selbsterfahrungs-gruppe für Männer