■ ■ ■ ■ Unternehmen Wort ■ ■
■ ■ ■ © Jürgmeier ■ ■
Kopien_Abdruck nach Absprache

Unternehmen W

Geschriebenes W
Gesprochenes W
Beratendes W
Verhandelndes W
Projektierend. W

Aktuelles
Publikationen
Texte
Referate

Links

Soziokulturelles
Gendereien
Gewaltiges
Verhandeln
Lernen

Home

Zur Person
Kontakt
Newsletter

Aktualisiert:
21.4.2017

■ ■ ■ ■ Aktuelles ■ ■ ■

Letzte Publikationen

Wenn der «Blick» auf Politik macht_«Infosperber»
Wenn «Miss Europa» sich nicht fotografieren lässt_«Infosperber»
Rentenalter 90 – aber nur für die Allerreichsten_«Infosperber»
Mit Trump zum Züri Zoo.
Höcke ist auch ein Zebra.

(Fällander Tagebuch 8)_«Infosperber»
Ein typischer Mensch
– Nationalität vor Qualität

(Fällander Tagebuch 7)_ «Infosperber»

Lernen ist meine Sache, 2016
Das Stockholm-Syndrom oder Sich vorstellen können, dass es auch ganz anders sein könnte (auf «Infosperber»)
_In: «Schlafes Bruder, wann stirbst du endlich?», 2014
«Tatort», Fussball und andere Gendereien
(zusammen mit Helen Hürlimann), 2006
Staatsfeinde oder Schwarzund Weiss, 2002
Der Mann, dem die Welt zu gross wurde - Variationen zur letzten Aussicht, 2001

Das letzte Wort

Wenn der «Blick» auf Politik macht

Ausländer*innen – das Problem. Integrationsvertrag des Schweizer Boulevardblatts – die Lösung. Oder doch nur ein Werbegag?

... Der Blicksche Integrationsvertrag ist exklusiv. Zwar wird er im Lead noch für «alle Migrantinnen und Migranten» lanciert, aber im massgeblichen Lauftext gilt nur noch: «Jeder Flüchtling soll diesen Vertrag unterschreiben.» Gemeint sind vermutlich alle anerkannten Flüchtlinge, die anderen sollen ja eben gerade nicht integriert werden, sonst könnten sie sich am Ende noch als «Härtefälle» vor der Ausschaffung drücken. Das heisst, von den total rund 2 Millionen «Migrantinnen und Migranten» bleiben gerade mal knapp 47‘000 potenzielle Vertragsunterzeichner*innen zurück. Allzu viel Arbeit wollen sie sich im Hause Ringier ja denn doch nicht machen ...

Alle anderen Ausländer*innen und vor allem wir Besitzer*innen eines Schweizer Passes müssen nicht unterschreiben, dass wir unser Gesicht zeigen und einander bei der Begrüssung sowie beim Abschied die Hand reichen ... Dass niemand «aus religiösen Gründen gezwungen werden» darf, «etwas zu tun oder zu unterlassen, das er oder sie nicht will». Ausgenommen Kinder. Die werden in faktisch allen Religionen getauft & in einen spirituell-ideologischen Kontext eingebunden, bevor sie Nein sagen können ...

Ganzer Text - siehe Mehr letzte Worte oder Infosperber

Wenn «Miss Europa» sich
nicht fotografieren lässt

Frauenkäse am Fällander Dorfmärt, Süsses oder Saures für Staatssekretärin, Scheidung auf Britisch – «Das können wir doch besser.»

... Bild her oder keine Zeile, kommuniziert der Blick. Auch das ist eine Beschränkung von Freiheit, der Redefreiheit ...

Ganzer Text - siehe Mehr letzte Worte oder Infosperber

Öffentliche Veranstaltungen

 


 


WS ab 1.3.2017:

Gesprächs- und Selbsterfahrungs-gruppe für Männer

Lernen ist
meine Sache

Schule als Ort des Lernens – vier Variationen

Mehr Informationen