■ ■ ■ ■ Unternehmen Wort ■ ■
■ ■ ■ © Jürgmeier ■ ■
Kopien_Abdruck nach Absprache

Unternehmen W

Geschriebenes W
Gesprochenes W
Beratendes W
Verhandelndes W
Projektierend. W

Aktuelles
Publikationen
Texte
Referate

Links

Soziokulturelles
Gendereien
Gewaltiges
Verhandeln
Lernen

Home

Zur Person
Kontakt
Newsletter

Aktualisiert:
28.3.2017

■ ■ ■ ■ Aktuelles ■ ■ ■

Letzte Publikationen

Rentenalter 90 – aber nur für die Allerreichsten_«Infosperber»
Mit Trump zum Züri Zoo.
Höcke ist auch ein Zebra.

(Fällander Tagebuch 8)_«Infosperber»
Ein typischer Mensch
– Nationalität vor Qualität

(Fällander Tagebuch 7)_ «Infosperber»
Mehr als eine «Schande» – Höckes AfD-Deutschland_«Infosperber»
5000 namenlose Tote
oder Tripptrapp für Xi Jinping

(Fällander Tagebuch 6)_«Infosperber»

Lernen ist meine Sache, 2016
Das Stockholm-Syndrom oder Sich vorstellen können, dass es auch ganz anders sein könnte (auf «Infosperber»)
_In: «Schlafes Bruder, wann stirbst du endlich?», 2014
«Tatort», Fussball und andere Gendereien
(zusammen mit Helen Hürlimann), 2006
Staatsfeinde oder Schwarzund Weiss, 2002
Der Mann, dem die Welt zu gross wurde - Variationen zur letzten Aussicht, 2001

Das letzte Wort

Rentenalter 90 – aber
nur für die Allerreichsten

Pensionsalter von Lebenserwartung abhängig machen
– eine kreative Idee mit unerwarteten Folgen.


... «Man ist, was man tut.» Zum Beispiel Weltwoche-Redaktor. Heisst Philipp Gut. Verkauft das als «Grundeinsicht der Anthropologie» und hat sogar Visionen. Zum Beispiel zur eben heftig debattierten «Altersreform». Beim Gut wird das Alter reformiert. Nicht das Rentensystem ...

... Die kreative Verknüpfung des Pensionsalters mit der Lebenserwartung ergäbe, zu Ende gedacht, eine ganz neue Rentenformel. Denn: Menschen mit höherem sozioökonomischem Status (Einkommen, Bildung, berufliche Stellung) leben in allen Ländern der Welt länger als jene mit tiefen Löhnen, wenig anerkannten Berufen und Bildungswegen. Bei Anwendung der Gutschen Gerechtigkeitslogik würden die langlebigeren Höhergestellten & Gutverdienenden – ganz im Gegensatz zu heute – deutlich länger erwerbstätig bleiben als die Geringgeschätzten & Armen. Das heisst, Professor*innen & Einkommensmillionär*innen, zum Beispiel, müssten bis 90 auf AHV & Pension warten, während Bau- & Forstarbeiter*innen schon pensioniert würden, bevor sie ihre Berufsausbildung abgeschlossen hätten. Und die Allerärmsten der Welt bekämen, kaum geboren, schon eine Maximalrente ...

Ganzer Text - siehe Mehr letzte Worte oder Infosperber

Das letzte Wort

Mit Trump zum Züri Zoo.
Höcke ist auch ein Zebra.

Attentat im 751er. Mit der AfD reden oder nicht.
Über den komplizierten Umgang mit dem Unerträglichen
in unsicherer Zeit.

Ganzer Text - siehe Mehr letzte Worte oder Infosperber

Öffentliche Veranstaltungen

 


 


WS ab 1.3.2017:

Gesprächs- und Selbsterfahrungs-gruppe für Männer

Lernen ist
meine Sache

Schule als Ort des Lernens – vier Variationen

Mehr Informationen