■ ■ ■ ■ Unternehmen Wort ■ ■
■ ■ ■ © Jürgmeier ■ ■
Kopien_Abdruck nach Absprache

Unternehmen W

Geschriebenes W
Gesprochenes W
Beratendes W
Verhandelndes W
Projektierend. W

Aktuelles
Publikationen
Texte
Referate

Links

Soziokulturelles
Gendereien
Gewaltiges
Verhandeln
Lernen

Home

Zur Person
Kontakt
Newsletter

Aktualisiert:
10.7.2017

■ ■ ■ ■ Aktuelles ■ ■ ■

Letzte Publikationen

Klaus Rózsa, Fotograf: Budapest – Zürich retour_«Infosperber»
Lieber Kohl in Speyer als Vagabund in Hinterau_«Infosperber»
Vom Knaben zum Mann – Die Angst vor der Gleichheit_«Infosperber»
Schluss mit politischer Korrektheit, aber richtig_«Infosperber», «P.S.»
Der Islamist ein Spekulant,
der Unsterbliche tot
_«Infosperber»
Mit Trommeln und Geschrei gegen dunkle Seiten_«Infosperber»

Lernen ist meine Sache, 2016
Das Stockholm-Syndrom oder Sich vorstellen können, dass es auch ganz anders sein könnte (auf «Infosperber»)
_In: «Schlafes Bruder, wann stirbst du endlich?», 2014
«Tatort», Fussball und andere Gendereien
(zusammen mit Helen Hürlimann), 2006
Staatsfeinde oder Schwarzund Weiss, 2002
Der Mann, dem die Welt zu gross wurde - Variationen zur letzten Aussicht, 2001

Das letzte Wort

Klaus Rózsa, Fotograf:
Budapest – Zürich retour

«Der hat viel durchgemacht», sagt der Sicherheitsvorsteher über den «Polizistenschreck», dem Polizisten schon mal Angst machen.

...Klaus Rózsa lässt sich provozieren und provoziert. Immer wieder bin ich beim Schreiben dieses Textes mit Hinweisen auf seinen Anteil am Erlittenen, auf Ausfälligkeiten von seiner Seite konfrontiert. Zum Beispiel, wenn er irgendwo Antisemitismus wittert. Seit seiner ersten Reise nach Israel ist der «überzeugte Atheist» ein «knallharter Verteidiger Israels» (Rózsa über Rózsa). «Täglich verbringe ich rund zwei Stunden auf Facebook. Wenn ich Einträge von linken Antisemiten und Palästina-Verherrlichern entdecke, dann reagiere ich sofort»...

...Wahrscheinlich, sicher würde auch ich mit ihm streiten – aus inhaltlichen Gründen, wegen seines teilweise aggressiven Gestus. Trotzdem irritieren mich die Verweise auf seine «Art», die Mitschuld an dem, was ihm zugestossen, suggerieren. Zwar wird die Legitimation polizeilicher Prügel umgehend dementiert, aber der Verweis wird in diesem Kontext gemacht. Muss ein aufbrausender, ein ausfälliger Mensch mit staatlichen Prügeln rechnen? Ist die Vorstellung entlastend, der Verprügelte habe die Prügel provoziert, hätte sie, alles in eigener Hand, auch verhindern können?...

Ganzer Text - siehe Mehr letzte Worte oder Infosperber

Lieber Kohl in Speyer
als Vagabund in Hinterau

An der Leiche eines Bundeskanzlers zerren sie,
einen toten Schirmflicker schieben sie herum.
Beides hat etwas Satirisches.

...Hat der «Ehrenbürger Europas», Helmut Kohl, Geschichte gemacht? Oder hat die Geschichte ihn gemacht? ...

Ganzer Text - siehe Mehr letzte Worte oder Infosperber

Öffentliche Veranstaltungen

 


 


WS 17_18 ab 23.8.2017:

Gesprächs- und Selbsterfahrungs-gruppe für Männer

Lernen ist
meine Sache

Schule als Ort des Lernens – vier Variationen

Mehr Informationen